Flaschenpost

Aufland Verlag, Oderbruch, Brandenburg, Buch, Imma Harms, Flaschenpost

Flaschenpost

Flaschenpost — so nennt Imma Harms ihre Kolumnen, die sie in den letzten Jahren für den taz-Blog geschrieben hat und die nun in unserem neuen Textbuch erscheinen. Einträge in einem Blog ähneln tatsächlich diesen ins Meer geworfenen Botschaften: Man schreibt und publiziert, weiß aber nicht, ob es überhaupt jemand lesen wird. Diese etwas irritierende Situation hat sich Harms für ein lesenswertes Selbstgespräch zunutze gemacht, denn sie führt in ihren Texten eine Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit der Dinge und des eigenen Lebens. Sie repariert, räumt auf und eignet sich Dinge an, sie gibt aber auch gibt Sachen fort und trennt sich, oft unter Schmerzen. Und schließlich beobachtet sie sich auch selbst: das Altern, den eigenen Körper, das Vergessen. Dabei entsteht eine scharfe und kritische Bilanz, ehrlich und traurig, pedantisch und großzügig, komisch und immer widerständig. Sprechen wir also über die Abgründe der Nachhaltigkeit? Das würde Imma Harms wohl nie von sich behaupten. Sie tut es aber doch. Erscheint im Herbst 2020.

Kenneth Anders
k.anders@oderbruchpavillon.de

studierte Kulturwissenschaften, Soziologie und Philosophie in Leipzig und Berlin und fand den Einstieg in die Landschaftsthematik durch die Gestaltung einer Ausstellung über die Entstehung der Naturschutzeule in Bad Freienwalde am Haus der Naturpflege. 2004 gründete er mit Lars Fischer das Büro für Landschaftskommunikation. Kenneth Anders ist außerdem als Autor und Sprecher tätig.